Kinderpsychologie



Psychologische Beratung

Beratung und Begleitung für Eltern, Großeltern, Bezugs- und Betreuungspersonen zu Themen wie

  • Beratung zu Entwicklungsfördermaßnahmen
  • Beratung zu Maßnahmen der Lernförderung und Fragen der Schullaufbahn
  • Ein-/Durchschlafprobleme
  • Albträume, Nachtschreck und Schlafwandeln
  • Vorbereitung des Kindes auf eine anstehende Operation, einen medizinischen Eingriff, Zahnarztbesuch

Psycholgische Diagnostik (Psychologische Untersuchung)

  • Entwicklungsdiagnostik bei Klein- und Vorschulkindern (ab 1 Jahr)
    um mehr über die körperliche, geistige und seelische Entwicklung Ihres Kindes zu erfahren. Dabei können Sie Stärken und Schwächen Ihres (Klein-)Kindes kennenlernen und Defizite oder Auffälligkeiten in der Entwicklung können frühzeitig erkannt werden. Fein- und Grobmotorik, (Visuelle) Wahrnehmung, Sprache, Handlungsplan, Kognitive Entwicklung, sozial-emotionale Entwicklung

  • Neonatologische Entwicklungsabklärung für frühgeborene Kinder
    Durch die zu frühe Geburt Ihres Kindes kann es sein, dass sich Ihr Baby langsamer entwickelt als andere Kinder oder auch gewisse Schwächen oder Auffälligkeiten in manchen Bereichen aufweist. Damit diese Schwächen früh erkannt und entsprechend gefördert werden können, sind neben medizinischen Untersuchungen, regelmäßige Begutachtungen mit psychologischen Tests, welche aus spielerischen Aufgaben bestehen, notwendig. Gemeinsam mit Ihnen als Eltern werden für Ihr Kind die bestmöglichen Fördermaßnahmen gesucht und eingeleitet.

  • Schulreifeabklärungen
    Bei Unsicherheiten zur Schulfähigkeit, frühzeitiger Einschulung oder Rückstellung kann die Psychologische Diagnostik Klarheit bringen oder eine gute Entscheidungshilfe sein.

  • Lern- und Leistungsdiagnostik bei Schulkindern (insbesondere AD(H)S- Diagnostik)

Nach einem Erst- bzw. Anamnesegespräch mit den Eltern (ohne Kind) wird das Kind mit einem psychologischen Testverfahren zur Abklärung von Fähigkeiten, Stärken und Schwächen oder zur Information über die Persönlichkeitsstruktur begutachtet. Für ein umfassendes Bild der Problemsituation können auch noch Fragebögen, Spiel- und Verhaltensbeobachtung zur Anwendung kommen. In weiterer Folge findet mit den Eltern die Befundbesprechung sowie ein Beratungsgespräch über weitere Möglichkeiten der Unterstützung und Förderung des Kindes statt.


Psycholgische Behandlung

Im Laufe der vergangenen Jahre habe ich mich auf die Arbeit mit Kleinkindern und Kindern spezialisiert.

  • Schreibabys, Aufbau einer sicheren Bindung im 1. Lebensjahr
  • Einnässen
  • Schlafprobleme
  • Stottern
  • AD(H)S
  • Trauerbewältigung
  • Umgang mit Gefühlen wie Angst, Wut, Aggression
  • Chronische Krankheiten wie Asthma, Neurodermitis
  • Psychosomatische Schmerzen

Wer ein solches Problem erlebt (hat), weiß wie enorm anstrengend der Alltag dann sein kann. Sowohl für das Kind als auch für die Eltern und auch Geschwisterkinder: Unruhe, Übermüdung und Erschöpfung, Gefühle der Hilflosigkeit, Ärger über "gute Ratschläge" des Umfeldes,…

Die Ursachen der Probleme sind recht unterschiedlich und Sie sind nicht alleine mit dem Problem. Ziel ist es, von der Problemtrance in die Lösungstrance zu kommen, denn nicht das Fehlen von Schwierigkeiten, sondern die erlebten Erfolge sind es schließlich, die Kinder und Eltern stark machen und Sicherheit für die Zukunft geben. Auf Ihrem Weg dorthin biete ich meine Unterstützung an.

Begleitend zur Behandlung des Kindes werden die Eltern aktiv eingebunden. Wir erarbeiten gemeinsam, wie Sie als Eltern durch Ihr Verhalten zu einer positiven Veränderung beitragen und Behandlungsinhalte in den Alltag integrieren können. Dabei werden neben Gesprächen auch spielerische und kreative Methoden verwendet. In meiner Praxis wird auch gezaubert - Durch das Zaubern wird scheinbar Unmögliches möglich, denn es regt die Selbstwirksamkeit und Selbstheilung an. Jeder Behandlung geht eine Phase der Vertrauensbildung voraus.


Therapeutisches Zaubern

Therapeutisches Zaubern schult und fördert:

  • positives Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein
  • genaues Arbeiten
  • Konzentration, Ausdauer, Aufmerksamkeit und genaues Beobachten
  • Merkfähigkeit
  • Einhaltung bestimmter Handlungsabläufe
  • Frustationstoleranz
  • Motivation, Neues zu lernen
  • Logisches Denken
  • Verhalten in der Gruppe
  • Feinmotorik
  • (Zauber-)Freundschaften
  • Phantasie und Kreativität
  • Erkennen und Annehmen eigener Stärken und Schwächen
  • Sprache und Sprechen

Das Therapeutische Zaubern wirkt motivierend, stärkend und aufbauend in Sturmzeiten… wie etwa nach einem Umzug, nach der Geburt eines Geschwisterkindes, bei Familienveränderungen durch Scheidung/Trennung der Eltern, Patchwork-Familie, zur Trauerbewältigung nach dem Tod eines Angehörigen, als Vorbereitung für den Schuleintritt (wichtige Fertigkeiten und Fähigkeiten für den Schuleintritt werden nebenbei gelernt) oder Zaubern schafft Auszeiten für Kinder mit einem chronisch kranken oder behinderten Geschwisterkind, einem Sucht - oder psychisch kranken Elternteil,… Zauberei und Magie ermöglicht positiv im Mittelpunkt zu stehen. Das Therapeutische Zaubern kann der Behandlung psychischer Probleme und Symptome dienen, indem durch die magische Atmosphäre und die heilende Metaphern, Rituale, Imaginationen und Lösungsgeschichten Lösungsprozesse leichter in Gang gesetzt werden.